mixed haircare

Pflege

Co-Washing ist ein Teil der Curly Girl Methode und bedeutet seine Haare mit einem Conditioner (Spülung) zu waschen und kein Shampoo zu verwenden. Sollte man doch ein mildes Shampoo benutzen, dann nur an den Ansatz. Wenn das Shampoo ausgespült wird, dann werden die Längen automatisch mitgereinigt.

Wer Produkte mit Silikonen, Parabenen, Mineralöl, etc. verwendet, sollte auf jeden Fall ein Shampoo verwenden, da diese Stoffe Rückstände verursachen und diese in regelmäßigen Abständen aus den Haaren raus gewaschen werden sollten.

Natürlich gibt es auch bei dieser Methode der Haarpflege Vor- und Nachteile. Hier sind einige davon.


Pro:

  • Da du deine Haare beim Co-Washing mit einem Conditioner wäschst, statt mit Shampoo, bekommen sie automatisch eine höhere Dosis an Feuchtigkeit. Wenn du also extrem trockene Haare und Kopfhaut hast, profitierst du davon.
     

  • Co-Washing kann helfen die möglichen schädlichen Nebenwirkungen des regelmäßigen Shampoonierens zu reduzieren. Denn viele der durchschnittlichen Shampoos haben aggressive Inhalte. Du brauchst keinen speziellen Conditioner (Spülung) dafür.

 

Cons:

  • Auch wenn Co-Washing den Zustand deiner Haare verbessern kann, so kann es bei zu häufiger Anwendung auch Schaden anrichten. Exzessives Co-Washing kann die Haarsträhnen schwächen und Haarbruch verursachen. Es ist also wichtig den Zustand der Haare vor dem Beginn des Co-Washings zu beobachten und auch währenddessen, um zu sehen, wie deine Haare darauf reagieren.
     

  • Einige Conditioner (Spülungen) haben Protein, was bei Co-Washing zu einem Überfluss an Protein in den Haaren führen kann. Generell ist Protein gut für die Haare (es besteht zu Teilen daraus), aber übermäßig viel kann hartes, brüchiges Haar verursachen und damit Haarbruch.
     

  • Wenn du ziemlich trockene Haare hast, ist häufiges Co-Washing zwar vorteilhaft, kann aber durch die Menge an Conditioner ins Geld gehen.

 

Fazit: Wenn du Probleme mit trockener Kopfhaut, Schuppen oder extrem trockenem Haar hast, ist Co-Washing empfehlenswert. Allerdings sollten es 2 oder 3 Mal im Monat sein - also in den 2 oder 3 Wochen kein Shampoo benutzen. Aber ab einem bestimmten Punkt sollte man Shampoo verwenden, um die Rückstände (die irgendwann vorhanden sein werden) zu entfernen.

Wie kann ich die Haare pflegen?

Es klingt vielleicht etwas merkwürdig, aber der erste Schritt mit den Haaren deines Kindes umzugehen, ist es sie so zu akzeptieren, wie sie sind. Dein Fokus sollte darauf liegen das Haar in den Griff zu bekommen und es zu verbessern eher als die Haarstruktur zu kritisieren und sie ändern zu wollen. Mit diesen verschiedenen Haartypen (wellig, lockig, kraus) ist Feuchtigkeitspflege der Schlüssel zum Erfolg um das Beste aus den Haaren deines Kindes rauszubekommen. Verteile eine großzügige Menge Feuchtigkeitslotion oder Creme (Conditoner) in die Haare, bevor du sie durchkämmst oder stylst. Als Finish solltest du ein wenig Öl auftragen, um die Feuchtigkeit im Haar einzuschließen und ihnen etwas Glanz zu verleihen.

Merke: hier ist weniger mehr!

Um die Locken nach dem Kämmen wieder zu definieren, kannst du sie mit den Fingern wieder in Form drehen. 

Diese Frage wird häufig gestellt. Es gibt verschiedene Faktoren, die das Haarwachstum unter Umständen verhindern, der Grund, warum deine Haar vielleicht nicht mehr so lang sind, wie sie einst waren.

Solche Faktoren können sein:

  • Deine Styling-Gewohnheiten: Sie könnten deine Kopfhaut angegriffen und damit das Haarwachstum beeinträchtigt haben.
     
  • Das Alter: Mit dem Alter kann sich die Länge und Dichte unserer Haare verringern.
     
  • Deine Gesundheit: Gesundheitliche Probleme können unsere Haare dünner und kürzer werden lassen.
     
  • Genetik: Vererbter Haarverlust kann die Lebensdauer unserer Haare verkürzen.

 

In jedem Fall ist es wichtig die möglich zu erreichende Haarlänge realistisch einzuschätzen, bevor du dich einem Haarwachstum Programm verschreibst.

Du hast zwei Optionen, wenn du deine Haare länger wachsen lassen möchtest:
Die Erste ist deine Haare öfter über einen längeren Zeitraum in einem Zopf zu tragen, damit sie weniger angreifbar sind. Oder du kannst sie offen tragen, dann aber solltest du sie ca. 1 Jahr lang sehr behutsam behandeln. Das bedeutet kein ruppiges Haar bürsten oder kämmen (ist sowieso nicht gut für die Haare!), sichergehen, dass du genügend und regelmäßig Feuchtigkeitspflege anwendest und allgemein sehr sanft und vorsichtig im Umgang mit deinen Haaren sein. Egal ob du deine Haare geflochten, hochgesteckt oder offen trägst während der Zeit sie wachsen zu lassen, solltest du stimulierende Haarprodukte verwenden, die deinem Haar helfen schneller zu wachsen.  

 

Bei sehr lockigen oder krausen Haaren ist Haarbruch ein natürliches Auftreten bedingt durch die spiralförmige Struktur des Haares. Wenn die Haare allerdings extrem trocken geworden sind oder kaputt sind das weitere Gründe für Haarbruch. Durch häufigeres Verwenden von Feuchtigkeitspflege / Conditioner kann dem Haarbruch drastisch entgegengewirkt werden.

Trotz alledem ist es wichtig einen Deep Conditioner ca. alle 2-3 Wochen zu verwenden.

Hierfür ein paar Tipps:

  • Gehe sicher Wärme/Dampf dabei zu verwenden. Die Wärme hilft die Schuppenschicht der Haare zu öffnen und erlaubt dem Conditioner tiefer in das Haar einzudringen und zu wirken. Wenn du keinen Steamer hast, kannst du alternativ ein heißes (vorher in heißem Wasser nass gemacht. Aber vorsichtig, dabei bitte nicht verbrennen) Handtuch über eine Plastik-Duschhaube wickeln. Pieke vorher ein paar kleine Löcher in die Duschhaube, damit die Wärme besser zum Haar durchdringen kann.

  • Folge der Gebrauchsanweisung des Herstellers und lass den Conditioner wie zeitlich vorgegeben einwirken.

Feuchtigkeit für die Haare und Kopfhaut sind Wasser und ein wenig Öl zusammengemischt. In den Shops kommt das in Form von Cremes, Lotionen und Sprays. Die meisten von uns nutzen eine Feuchtigkeitspflege viel zu selten und einige nutzen sie gar nicht. Das mindert die Elastizität des Haares und verursacht damit, dass unsere Haare leichter reißen und brechen. Jede Haarstruktur, auch wenn sie noch so weich ist, braucht eine Feuchtigkeitspflege wenigstens alle ein bis zwei Tage. Es ist wichtig, dass du dein Haar kennst, sodass du seine Bedürfnisse erkennst und darauf reagieren kannst. Im Folgenden ein paar Leitfäden, mit denen du starten kannst.
 

Haartyp: Häufigkeit der Feuchtigkeitspflege
weich, wellig eine leichte Lotion oder Spray jeden zweiten Tag
medium, lockig eine Lotion oder Creme basierende
Feuchtigkeitspflege jeden Tag
kraus, dick eine Creme Feuchtigkeitspflege zwei bis dreimal täglich


Die Menge des Produkts, die du ein Haar gibst, hängt von deinem Haartyp ab, welcher entweder fein, medium oder dick sein wird. Je dicker die Haarstruktur, desto mehr Feuchtigkeitspflege solltest du in dein Haar geben aber in allen Fällen solltest du niemals so viel Creme oder Lotion benutzen, dass dein Haar danach nass wird.

Für diese Frage gibt es keine "richtige" Antwort. Generell kann man sagen, Haare sollten dann gewaschen werden, wenn sie dreckig sind. Genauso wie man seine Haut mehrmals am Tag reinigt oder seine Zähne putzt.

Faktoren, die dabei zu beachten sind:

  • Wie viel Stylingprodukte verwende ich im Haar
     
  • Treibe ich mehrmals die Woche Sport und schwitze somit?
     
  • Geh ich schwimmen (Chlor)?

Aber vorsichtig bei der Frage des Sports.

Wenn du 2-3 die Woche Sport treibst, solltest du deshalb trotzdem deine Haare danach nicht jedes Mal mit einem Shampoo waschen. Eine gute Alternative ist hier die Kopfhaut "nur" zu trocknen oder die Haare mit einem Conditioner zu spülen. Grundsätzlich kannst du deine Haare ca. 1x die Woche waschen. Je nach Haartyp (z.B. medium Locken oder welliges, feines Haar) kann es auch öfter oder (bei sehr trockenem, dicken Haar) weniger oft sein. Für die kleine Erfrischung zwischen den reinigenden Haarwäschen eignet sich ein Trockenshampoo, nur mit Wasser ausspülen oder das Co-Washing.